Hexadezimalzahlen

Februar 1st, 2010

Nostalgie verbreitet sich, wenn ich darüber nachdenke, wie ich meine Faszination für Hexadezimalzahlen am besten erklären soll. Dazu muss ich ein wenig ausholen:

Seinen Ursprung hat das Ganze nämlich bei meinem Umstieg auf Apple-Computer, welcher nun 3 – 4 Jahre zurück liegt. Schon unter Microsoft Windows habe ich meine ersten Schritte in der Applikationsentwicklung gewagt und dass ich unter Mac OS X richtig lernen will zu programmieren, war für mich schon vor dem Kauf klar. Noch bevor der (in der Zwischenzeit nicht mehr gebrauchte) iMac im Hause war, habe ich mir Gedanken über ein Projekt gemacht, welches ich realisieren wollte: den SigConverter.

Dieses kleine Projekt, musste dann natürlich erst mal warten, da ich mich in die ganze Geschichte von Cocoa, Objective-C und Xcode einarbeiten musste, doch als ich das Buch Objective-C und Cocoa (1. Auflage) von Klaus M. Rodewig durchgeackert hatte, habe ich mich wieder an meine Programmidee erinnert und begonnen mein erstes eigenes Programm zu schreiben. Natürlich bin ich über viele Hürden gestolpert und eine davon war das umrechnen von hexadezimalen in dezimale Zahlen. Damals habe ich das ganze sehr umständlich gelöst und da ich abgesehen von einem Controller keine eigenen Klassen verwendet habe, war diese Lösung auch nicht wirklich wiederverwendbar.
Read the rest of this entry »

MorphBlog – Versuch #2

Januar 31st, 2010

Willkommen auf der Baustelle!

So hätte ich meinen Blog seit seiner Installation bis heute betiteln können, da abgesehen von meinem ersten Post nicht geschrieben wurde und das Design nie fertig gestellt wurde. Diesen Zustand versuche ich nun mit zwei Änderungen ins Nirvana zu befördern:

  1. Deutsch als Blogging-Sprache
  2. Ein “richtiges” Design

Der Wechsel von Englisch auf Deutsch als benutzte Sprache war schlussendlich lediglich eine logische Schlussfolgerung, da ich Mühe hatte, den Schreibfluss im englischen aufrecht zu erhalten, da ich immer wieder Wörter nachschlagen musste.

Das Design, welches momentan seine Anwendung findet, ist mehr eine Übergangslösung, mit welcher ich mich vorläufig zufrieden gebe. Falls sich bei mir wieder einmal ein wenig kreative Energie blicken lässt, wird das Design noch umgearbeitet.